Camelot Mozgássárült Fiatalok Gyõri Egyesülete logo

CAMELOT Verein körperlich behinderter junger Menschen Györ

Addres: 9021 Gyõr, Amadé László u. 1., Ungarn - Telefon/Fax.: +36(96) 523-590

E-mail: gyor.camelot@gmail.com
Steuernummer: 18980251-1-08
Kontonummer: UniCredit Bank Hungary Zrt.: IBAN HU 4810918001-00000020-63520002

Über uns
Ungarn - HomePage  Englisch - HomePage  Deutsch - HomePage
    Ungarn       Englisch       Deutsch

Unser Verein wurde mit dem Ziel gegründet,
das Leben von Personen, die durch einen Unfall oder Krankheit körperlich behindert sind, zu erleichtern und die die radikalen und dauerhaften Veränderungen ihrer Lebensweise einzudämmen; um die soziale Integration physisch Behinderter zu fördern; um Freizeit- und Sportaktivitäten für sie zu organisieren; und um ihre Lern- und Arbeitsbestrebungen zu unterstützen.

Im Frühjahr 2002 entstand in einem Kreis von ambitionierten, körperlich behinderten Freunden zwischen 20 und 40 Jahren die Idee junge Menschen zusammen zu bringen. Dabei wurden wir von der Erkenntnis geführt, dass einige unserer Bekannten ihre Zeit gelangweilt zu Hause verbringen, da sie auf Grund mangelnder Möglichkeiten keine Ziele haben. Unsere Idee war es Treffen und Ausflüge zu organisieren, um zu zeigen, dass wir ebenfalls wertvolle Mitglieder der Gesellschaft sind.

Da sich diese Neuigkeiten schnell verbreiteten, schlossen sich immer mehr Personen unserem Team an. Wir veranstalteten Grillpartys am Donauufer oder genossen Eis und unterhielten uns. Durch diese Unterhaltungen lernten wir uns kennen und erfuhren von unseren gemeinsamen Problemen. Es stellte sich heraus, dass wir das Bedürfnis hatten unsere Erfahrungen und Informationen zu teilen.

Wir hatten Ideen und Pläne. Wir brauchten einen ungestörten Platz, der für uns zugänglich ist und Büroausstattung, um diese zu verwirklichen.

Ebenso erkannten wir, dass wir finanzielle Unterstützung für die Realisierung unserer Projekte brauchen, weshalb wir Anträge stellten. Das Format eines Vereins erschien uns als geeignet für unsere Vorhaben.

Györgyi Báthy Adrásné, die Sekretärin des Malteser Hilfsdienst für Westtransdanubien, unterstützte uns von Anfang an und bot uns ein Büro an, in dem wir unsere Angelegenheiten verrichten konnten. Dieses Büro ist immer noch das Hauptquartier unseres Vereins; wo sich unsere Mitglieder wöchentlich treffen und wir auch im Winter die Möglichkeit haben uns zu treffen.

Etwa 40 junge Menschen nehmen an unseren Programmen teil oder fragen uns nach Hilfe. Unsere Aktivitäten werden von unseren Mitgliedern freiwillig veranstaltet, wobei jeder seine eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse einsetzt. Wir sind sehr stolz, dass die meisten unserer Mitglieder lernen oder arbeiten. Die Mehrheit unserer Mitglieder ist zwischen 23 und 27 Jahren alt.

 

Unsere Aktivitäten:

EFD-Projekte (EVS):
Bisher hat unser Verein zwei EFD-Projekte realisiert. Eines unserer Mitglieder nahm an einem 9-monatigen EFD-Projekt in einem Montessori-Kindergarten in Berlin teil. Ein anderes Mitglied nahm an einem 2-monatigen Projekt in Irland teil, wo er für die Erschaffung der Webseite für die Aufnahmeorganisation zuständig war. Beide kehrten mit zahlreichen positiven Erfahrungen zurück nach Hause.
Wir empfehlen diese Möglichkeit unseren Bekannten und sind jederzeit bereit unsere Erfahrungen mit denjenigen zu teilen, die sich an uns wenden. Dies ist eine Möglichkeit, durch die unsere Bekannten eine gleiche Chance wie Nicht-Behinderte erhalten, sich für eine bestimmte Zeit in einer neuen Umwelt, in einer fremdsprachigen Gemeinschaft auszuprobieren und unvergessliche Erlebnisse, Freundschaften und nützliche Erfahrungen gewinnen können.
Seit Februar 2008 sind wir nicht mehr nur eine Entsende- sondern auch eine Aufnahmeorganisation, da wir ein deutsches Mädchen aufgenommen haben.

Costa Rica:
Im Herbst 2005 nahmen zwei Mitglieder des Vereins an einem Seminar über "Behinderte im EFD" in Costa Rica teil. Es erwies sich als nützlich für die Verbesserung unserer internationalen Beziehungen und unseres erworbenen Wissens.

Im März 2007 nahmen vier unserer Mitglieder an einem Seminar zu dem gleichen Thema in Österreich teil.

Ebenso hat unser Verein in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst ein Provisorium eingerichtet, bei dem unsere speziell trainierten, körperlich behinderten Mitglieder unseren Bekannten Rat geben. Mit dieser freiwilligen Tätigkeit bieten wir Lebensberatung und psychologische Hilfe und wir versuchen bei der Lösung ihrer sozialen Probleme zu helfen.

Camelot Cup
Wir haben bisher drei Mal ein Hindernisrennen für körperlich behinderte Fahrer auf dem Rábaring von Écs organisiert. Zu dieser Veranstaltung kam eine große Anzahl an Fahrern und Zuschauern aus allen Teilen des Landes.

Ausflüge:
Unsere Mitglieder haben verschiedenen Ausflügen und Reisen ins Ausland (zum Beispiel Deutschland, Tschechien, Transsilvanien) und innerhalb des Landes unternommen, welche eine bewusste Pause verbunden mit einem kulturellen Programm boten.

Freizeitaktivitäten:
Wir organisieren wöchentlich ein Clubtreffen für unsere Mitglieder, welches eine Möglichkeit zum Ausgehen bietet. Darüber hinaus nehmen wir regelmäßig an kulturellen (Kino, Theater, Konzerte) und sportlichen Veranstaltungen teil. Neben normalen Sportarten mögen wir es auch Extremsport wie Quad fahren, Reiten und Parajet-Ski fahren, auszuprobieren.
Für uns war es eine großartige Erfahrung als wir diesen Sommer die Möglichkeit hatten Parajet-Ski auszuprobieren. Es war vielleicht das erste Mal, dass physisch Behinderte dieses auf organisierte Weise ausprobiert haben. Wir sind sehr stolz, dass die veranstaltete Meisterschaft von einem unserer Mitglieder gewonnen wurde. In Folge des Erfolges des Programms wurde Parajet-Ski als offizieller Sport anerkannt.
Wir betrachten diese Veranstaltung als Erfolg, da unsere Mitglieder durch Erfahrungen bereichert wurden, die sie bisher noch nicht gemacht haben.

Im Oktober haben wir in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Jugend der Nationalen Vereinigung der Behindertenvereine ein regionales Jugendtreffen für körperlich Behinderte in Gyõrújbarát organisiert. Unsere Ziele waren es die jungen Menschen für aktive Teilnahme zu motivieren; sie immer mehr in die Belange, die sie betreffen, einzubeziehen sowie Projekte und Anträge auszuarbeiten und zu realisieren. Eine Wahl von Vertretern wurde ebenfalls während des Treffens durchgeführt; der Präsident unseres Vereins wurde gewählt unseren Komitat zu vertreten, während unsere Sekretärin für die Repräsentation der Region gewählt wurde.

Wir sehen es als einen unserer ersten Erfolge an, dass die erste Version der Webseite unseres Vereins, welche von einem Gründungsmitglied erschaffen wurde, mit einem ersten Preis bei einem Wettbewerb der Nationalen Vereinigung der Behindertenvereine ausgezeichnet wurde. Unser Gewinn war ein Computer, der für unsere Arbeit in hohem Maße notwendig ist und den wir bis heute nutzen.

Wir sind nicht zuletzt sehr stolz, dass unser Verein 2007 sehr wirksam an einer nationalen Unterschriftensammlung teilgenommen hat, die durch das Europäische Behinderten Forum aus Anlass des Jahrs der Gleichberechtigung initiiert wurde. Wir sammelten mehr als 2700 Unterschriften und überholten damit größere Vereine mit einigen hunderten Mitgliedern. Die Initiative war ebenso auf nationaler Ebene erfolgreich, weshalb wir in Zukunft auf bessere Bedingungen für physisch Behinderte hoffen können. Neben der moralischen Anerkennung machte es die Nationale Vereinigung der Behindertenvereine möglich, dass wir eines unserer Mitglieder nach Brüssel entsenden konnten, wo die gesammelten Unterschriften überreicht wurden.

Im Dezember 2007 wurde unser Verein durch den Nationalen Jugenddienst mit dem Mobilitätspreis "für die hervorragende Jugendarbeit im Interesse physisch behinderter junger Menschen" ausgezeichnet.

Übersetzt von Sarah Geißler, EVS-Freiwillige aus Deutschland (2008.)

CAMELOT Verein körperlich behinderter junger Menschen Györ